Liebe Kinder,
das war vielleicht ein Jahr. Sooooo lange darf ich nun schon nicht mehr zu Euch kommen. Dabei ha?e ich es doch versprochen. Ich bin echt traurig und denke oB an Euch und frage mich, wie es Euch geht. Aber damit wir uns nicht vergessen, erzähle ich jetzt, wie es mir ergangen ist.
Es war im März, als alle Schulen geschlossen wurden, und plötzlich durBe ich mich nicht mehr mit meinen Freunden treffen.

Auf einmal musste ich zu Hause lernen. Das war für Euch bestimmt auch nicht so einfach. Aber für Krokodile ist das doppelt so schwer. Mit vier Pfoten am Computer schreiben, da geht schon mal was daneben.

Ich habe viele neue Buchstaben gelernt. Das K, A und I kannte ich ja schon. Wisst Ihr noch, was KAI bedeutet und was das mit dem Zähne putzen zu tun hat?
Jetzt kenne ich auch noch das H und das L. Überall lese ich A H A –L. Ich brauche Euch gar nicht zu fragen, was das bedeutet. A-H-A-L kennt Ihr bestimmt alle. Aber dazu erzähle ich gleich mehr.
Während ich zu Hause lernen durfte, hat meine Betreuerin die alte Nähmaschine aus dem Keller geholt und im Wohnzimmer angefangen zu nähen. Viele bunte Stoffe lagen bei uns auf dem Tisch und ich wollte unbedingt mithelfen.

Ich durfte mir die schönsten Stoffe aussuchen, daraus hat sie mir ein paar Masken genäht. Das mit der Alltagsmaske klappte beim allerersten Mal nicht so gut. Ich sah zwar ganz lustig damit aus, wusste aber nicht genau, wie man sie trägt.

Als ich dann herausgefunden habe, dass sie auf die Schnauze gehört, habe ich an dem Tag einfach meine Zähne nicht geputzt, weil- ich dachte mir so, sieht ja niemand, wenn das Essen daran klebt. Aber, nach einiger Zeit fing das vielleicht hinter der Maske an zu stinken. Waren das vielleicht die Bakterien, die sich über meine Essensreste hergemacht haben und von denen Ihr mir erzählt habt? Ich habe auch plötzlich Sorge gehabt, dass da vielleicht diese Zahnkrankheit entsteht- ich habe vergessen wie sie heißt.

Ihr habt mir auch erzählt, wie wichtig es ist, jeden Tag etwas Gesundes zu essen und ich habe ganz tolle Arbeitsblätter zum Thema Ernährung erstellt. Ich werde sie mitbringen, wenn ich Euch das nächste Mal in der Schule besuche.
Ich weiß ja wirklich, wie wichtig gesunde Ernährung ist, aber an einem Nachmittag hatte ich soo Hunger auf Schokolade und Gummibärchen. Also habe ich mich heimlich in die Küche geschlichen und mir ein paar leckere Süßigkeiten aus der Schublade genommen. Als ich gerade die Schokolade im Mund hatte, ging prompt die Tür auf und meine Betreuerin kam herein.

Sie hat mich daran erinnert, wie wichtig es ist, nach den Süßigkeiten gründlich die Zähne zu putzen. Ob sie vielleicht auch ab und zu heimlich Schokolade nascht? Und ihr? Nascht Ihr auch ab und zu und putzt danach gründlich eure Zähne?
Was mir aber am meisten gefehlt hat, waren meine Freunde. Ich vermisse sie und Euch ganz doll. Eine lange Zeit durften wir gar keinen treffen. Das war manchmal total langweilig. Und traurig war ich auch, wenn ich keinen hatte, der mit mir spielen konnte. Beim „Mensch ärgere dich nicht“ musste ich mich sogar viermal hintereinander ärgern.

Aber es gab auch viele lustige Dinge. Seht Ihr das Foto? Ich habe ganz lange Haare bekommen, weil der Friseur geschlossen hatte.
Wenn ich im Badezimmer in den Spiegel sehe, denke ich, ich wäre ein Pony.

Da fällt mir ein, müsst Ihr eigentlich auch immer so ein Zeug auf die Hände machen? Das desodoriesiert, glaube ich. Zumindest sagt meine Betreuerin, es ist ganz wichtig, dass ich damit meine Pfoten einreibe. Erst muss ich sie gründlich waschen. Denkt Euch nur, was ich für eine Arbeit habe mit meinen 4 Pfoten, also 4 Mal Happy Birthday aufsagen und dabei waschen, waschen, waschen.
Wie gut, dass ich so gerne mit Wasser matsche. Danach kommt dann dieses Deso—Desin… auf meine Pfoten, puh, das stinkt immer. Wisst Ihr, wie es heißt?

Der Geruch erinnert mich immer an den Zahnarzt. Leider darf ja auch die nette Zahnärztin nicht mehr in die Schule kommen, um Euch zu untersuchen. Ihr wisst, wen ich meine, oder? Die, die immer ganz vorsichtig in Euren Mund geschaut hat und so komische Zahlen und Buchstaben gesagt hat. Das ist bestimmt eine Geheimsprache und irgendwann werde ich herausfinden, was sie bedeutet. Ihr geht ja auch zweimal im Jahr zu Eurem Zahnarzt, da habt Ihr es bestimmt auch schon einmal gerochen, das Desinfektionsmittel.
Und? habt Ihr gut zugehört? Bestimmt! Dann wisst Ihr ja auch, was A –H –A bedeutet.
Abstand, Hygiene und Alltagsmaske. Dazu kommt noch das L, es steht, glaube ich, für Langeweile. Oder für Lakritze? Oder für löwenstarke Zähne? Nein, es fällt mir wieder ein: Es steht für Lüften. Immer wenn meine Betreuerin lüftet, ist mir ganz schön kalt. Zum Glück habe ich eine kuschelige Wolldecke und eine warme Mütze.
Puh, das ist aber ein ganz schön langer Brief geworden. Ich freue mich schon so sehr darauf, Euch endlich wieder zu sehen. Leider weiß ich noch nicht, wann das sein wird.

Bis dahin könnt Ihr mir auch gerne schreiben und die Post über die Schule an mich senden.

Also hoffentlich bis bald.
Euer Mikki